Goldwaschen am Rhein 12.05.2018

Beim Goldwaschen eine alte Silbermünze gefunden

Einfach herrlich! Der Goldwaschtag am Samstag war einfach super! Nette, begeisterungsfähige Leute, super schönes Wetter mit Sonne und blauem Himmel und dazu noch schöne Goldfunde. Der Tag hätte nicht besser sein können. Als Belohnung gab’s für eine Teilnehmerin sogar einen seltenen Beifund: eine Silbermünze, vermutlich aus der Schweiz. Sie war zwar ein wenig lädiert, aber aus echtem Silber.

Auf diesen Tag hatte ich mich schon lange gefreut. Letzte Woche war ausgerechnet am Goldwaschtag der Wasserstand so stark gesunken, dass das Goldwaschen zu einer Herausforderung wurde. Diesmal war der Wasserstand perfekt. Der obere Teil der Geröllbank beim Rheinkilometer 179 war überflutet und bot damit die idealen Voraussetzungen, das schönste aller Metalle leicht zu finden.

Lust auf Goldwaschen am Rhein? Hier sind die nächsten Termine!

Unglücklicherweise hatte ich in der ersten Pfanne nicht ein einziges Goldstückchen dabei. Damit hatte ich nicht gerechnet, denn diese Geröllbank liefert – wenn man die richtige Waschtechnik anwendet – eigentlich in jeder Pfanne Goldflitterchen. Manchmal nur eines, mitunter aber mehrere auf einmal. Davon hatte ich den Teilnehmern schon bei der Begrüßung bei der Tourist-Info in Bad Bellingen, dem gemeinsamen Treffpunkt, erzählt. Doch keine Sorge, bereits in den nächsten Pfannen tauchten die ersehnten Goldstückchen auf. Sie waren nicht groß, aber immerhin gut zu entdecken.

Schön auch, dass am Goldwaschplatz zahlreiche „Profis“ zugegen waren und sie meinen Teilnehmern gerne Rede und Antwort standen, ihre bisherigen Funde zeigten, aber auch ihre ganz eigenen Tricks und Tipps weitergaben. An dieser Stelle meinen Kollegen ein herzliches Dankeschön! Einer dieser erfahrener Goldsucher erzählte von seinen Schürferfahrungen an anderen Goldfundstellen und zeigte seine Funde, die er am Rhein bei Duisburg machte. Da staunte selbst ich.

Die Silbermünze – Beifund beim Goldwaschen am Rhein.

Gefreut habe ich mich überdies über die Goldsucher, die an einem meiner vorigen Kursen teilgenommen hatten und das Erlebnis nun unbedingt wiederholen wollten. Teilweise hatten sie sich eine eigene Ausrüstung zugelegt – mit Waschpfanne, Schaufel, Sieb und natürlich dem obligatorischen Aufbewahrungsgläschen fürs gefundene Gold.

Liebe Leute, DANKE für diesen schönen Tag. Übrigens, mit einem Goldsucher saß ich noch ziemlich lange zusammen. Wir fachsimpelten so lange, so dass ich erst erst gegen Mitternacht wieder zu Hause war.

3 Kommentare

  1. Hallo, wir waren zu zweit hier und hatten das erste mal eine Waschpfanne in den Händen. Anfangs gar nicht so leicht das Gold in der Pfanne zu behalten. Nochmal schwenken und die Pfanne war wieder „sauber“.Aber mit den Hinweisen hat es dann doch ganz gut funktioniert.
    Jedenfalls war es ein wunderschöner Tag und es hat Spaß gemacht. Wir kommen bestimmt mal wieder.
    Danke und viele Grüße aus dem Remstal.
    Jochen

  2. Wir waren mit fünf Leute beim Goldwaschen und sind an diesem Tag 600 km gefahren, aber es hat sich gelohnt und wir waren sehr begeistert. Wir haben Gold gefunden.

    Wir werden auf jeden Fall wieder teilnehmen. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Gruß Jürgen

  3. Hallo Franz-Josef,
    schön war es! Ich fand es toll, wie du uns Teilnehmern mit Begeisterung das Thema Goldwaschen näher gebracht hast. Aber auch die Informationen über die Umgebung und Historie waren eine Bereicherung. Danke dafür!
    Auch wenn ich mich nicht mehr zu den Anfängern beim Thema Goldsuchen/-waschen zähle, so ist es mir doch immer wichtig, an solchen Kursen teilzunehmen. Denn nur so lernt man etwas über die lokalen Verhältnisse dazu. Insbesondere dann, wenn man die Region das erste Mal besucht.
    Als Fazit kann ich nur jedem empfehlen, der sich für das Thema Goldsuchen/-waschen interessiert, an einem Kurs bei dir teilzunehmen.

    Glück Auf!
    Roland Bertsch

Schreib eine Antwort

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge