Goldwaschen am Rhein 30.07.2017

Ausbeute aus den Rinnen überraschte alle

Wer Gold finden will, muss zunächst die grundlegenden Kenntnisse im Umgang mit der Goldwaschpfanne kennen und anwenden. Ansonsten sind die wertvollen Goldstückchen verloren. Dass das Schwenken, Rütteln und Ausschwemmen der leichten Sande gar nicht so leicht ist, das erfuhren die Teilnehmer am Sonntag.

Aber ein paar Übungen unter fachkundiger Anleitung, schon wollten sich die ersten Goldflitterchen auf dem Pfannenboden zeigen. Das meiste Gold gewinnt man jedoch beim Einsatz von Goldwaschrinnen. In den Rillen fängt sich das sehr schwere Gold, während die leichteren Sande von der Strömung fortgespült werden. Um an das begehrte Rheingold heranzukommen, muss jedoch das Konzentrat mit der Pfanne reingewaschen werden. In der Fachsprache heißt das Cleanout.

Wie gefällt Dir das Goldwaschen am Rhein? Schreib mir Deine Meinung!

Auch diesmal hatte ich wieder einen meiner Lieblings-Goldwaschplätze ausgewählt. Er liegt südlich von Bad Bellingen, unweit des Isteiner Klotz, einem markanten Felsen bei der gleichnamigen Ortschaft. Nach der Begrüßung bei der Bad Bellinger Tourist-Information, dem vereinbarten Treffpunkt, fuhren wir direkt zum Waldparkplatz und liefen von dort über den Rheindammweg zum Waschplatz. Dort angekommen, ging’s sofort ans Vermitteln von Grundkenntnissen. Pech, in der ersten Probepfanne fand sich zwar jede Menge des schwarzen Sandes, einem Indikator auf Vorhandensein anderer Schwermineralien, aber kein einziges Goldflitterchen.

Das sollte sich aber rasch ändern. Und schon bald fanden alle Teilnehmer sogar ohne meine Hilfe ihr erstes Rheingold. Toll, wie es im Sonnenlicht auf dem Pfannenboden glänzte. Meist war es nur ein Stückchen, manchmal aber mehrere auf einen Schlag.

Kurz nach der gemeinsamen Mittagspause, die wir angesichts des Goldfiebers ziemlich kurz hielten, wurden sofort die Waschrinnen in die Strömung gesetzt. Ab jetzt hieß es, an der Fundstelle, wo wir das meiste Gold fanden, weiterzugraben und das ausgesiebte Material zu den Waschrinnen zu transportieren, dort die Sande langsam auf den oberen Abschnitten reinzustreuten. Nach zehn Pfannenladungen ging es darum, das Konzentrat herauszuwaschen. Diese Arbeit übernahm ich sicherheitshalber meist selbst. Und siehe da: Bei einer Gruppe konnten zwischen 40 und 50 Flitterchen gewonnen werden, manche mit einem Durchmesser von einem, selten zwei Millimeter, meist jedoch darunter.

Lust auf Urlaub im Markgräflerland? Hier sind die schönsten Ferienunterkünfte!

Ein Teilnehmer war von der Goldsuche derart begeistert, dass er wohl noch in den nächsten Tagen an derselben goldreichen Stelle weitergraben wird. Denn er hat dafür ein paar Tage Urlaub eingeplant. Ich wünsche ihm weiterhin viel Erfolg und allen anderen ein herzliches Dankeschön! Zum Schluss noch ein kleiner Hinweis: Das Wetter (Sonne mit gelegentlicher Bewölkung) hielt ja den ganzen Tag, aber als ich letztlich den Platz wieder aufgeräumt und mein Werkzeug in den Transporter verstaut hatte, setzte der Sommerregen ein. Er war heftig.

9 Kommentare

  1. Hallo Franz – Josef,
    War ein toller Tag mit Euch allen am Rhein.
    Tolles Wetter, nette Leute, schöne Umgebung,
    hat wirklich alles gepasst.
    Ich hoffe wir sehen uns bald mal wieder zum Goldsuchen.
    Gruß, Hagen

  2. An den lieben Goldsuch Profi 🙂
    herzlichen Dank für den tollen gelungenen Goldsucher Tag natürlich von uns Martin, Sabine und Marc 🙂 Ich durfte als Mami zuschaun und hatte einen Augenschmausch wie das Goldfieber ausbrach. Mit viel Engagement und Freude und Begeisterung fürs Team und eine tolle , unkomplizerte Einführung sprechen wir ein großes Lob aus. Auch die informativen Gespräche am Lagerfeuer waren sehr interressant für Groß und Klein ein abenteuerliches Erlebnis. Unser Sohn war zwar sehr traurig , da ihm zweimal das kostbare Gold verloren gegangen war im Rhein, aber Papa Martin teilte gerne seine Ausbeute somit war der Tag gerettet. Wir können den Kurs nur empfehlen und waren sehr begeistert. Ganz sonnige Grüße von uns 🙂

    1. Ein ganz herzliches Dankeschön für die lieben Zeilen! So etwas liest man einfach gerne und auch mehrmals. Goldige Grüsse an alle vom Goldsuche!

  3. Hallo, meinem Sohn Lennart und mir hat es riesig Spaß gemacht. Am meisten hat Lennart das Grillen und das Schwimmen im Rhein Spaß gemacht.

    Gruß
    Herbst Michael

  4. Hallo Franz-Josef,
    wir, Jeremy und ich, wollten nus für die tolle Betreuung bedanken.
    Das Goldsuchen hat uns super gut gefallen und nach deiner tollen Einführung haben wir auch gleich Gold gefunden.
    Der Tag war wirklich perfekt.
    Vielen Dank wir können das Goldsuchen nur weiterempfehlen und werden auch
    wiederkommen.
    Gruss Jürgen und Jeremy

    1. Das freut mich sehr, dass es Euch so gut gefallen hat. Aber auch für mich war es ein schöner Tag mit wirklich netten Leuten. Goldige Grüße!

Schreiben Sie uns einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Passend zum Thema