Goldwaschen am Rhein 30.09.2017

Und dann kam der Regen…

Die Goldsuche ist eine einmalig schöne Freizeitbeschäftigung. Kein anderes Hobby bietet die Möglichkeit, sich körperlich zu betätigen und nebenbei auch noch eines der seltensten Metall dieser Erde zu gewinnen. Tauchen nach dem mühevollen Schaufeln und Aussieben endlich Goldflitterchen auf dem Pfannenboden, schleicht sich ein Gefühl von Glück, Begeisterung und Belohnung ein. Welche andere Freizeitbeschäftigung vereint dies alles auf so wundervolle Weise?

In der Vorstellung vieler Menschen wird das Goldwaschen ausschließlich von verwegenen Abenteurern betrieben, die irgendwo am Yukon oder sonstwo an einem einsamen Flussufer sitzen und ein Goldstückchen nach dem anderen aus der Pfanne bergen. Und selbstverständlich scheint auch immer die Sonne.

Heute hatten wir alles: Sonne, ein wolkenverhangener Himmel und Regen. Und natürlich auch schöne Goldfunde.

Allerdings waren lediglich zwei Teilnehmer, ein Pärchen aus Berlin, zum Goldwaschkurs gekommen. Die übrigen hatten sich infolge der widersprüchlichen Wetterprognose nicht imstande gesehen, einen Goldwaschtag am Rheinufer zu verbringen. Die beiden Berliner, die im Bärental am Feldberg eine Ferienwohnung gemietet hatten und während ihres Urlaubes besonders viel in der Natur sein wollten, hatten sich vorab riesig auf dieses Highlight ihres Urlaubes gefreut: Goldwaschen am Rhein!

Gefällt Dir das Goldwaschen am Rhein? dann hinterlasse Deinen Kommentar!

Und tatsächlich, schon in der ersten Pfanne tauchten die ersten Goldflitterchen aus. Zumindest in meiner Pfanne, mit der ich die richtigen Schwenk- und Rüttelbewegungen demonstrierte, damit sich das Gold auf den Pfannenboden absetzt.

Vorausgesetzt, das ausgesiebte Sandgemisch enthält Gold. Nach ein paar Übungen gelang es den beiden dann zimlich rasch, so dass wir schon bald die Waschrinne einsetzen konnten.

Lust auf Urlaub im Schwarzwald? Hier sind die schönsten Hotels & Ferienwohnungen!

Beinahe hätte ich eines versäumt: Selbstverständlich waren wir drei nicht alleine am Rheinufer. Ein befreundeter Goldsucher aus Rastatt, drei aus Rottweil sowie zwei aus dem Allgäu waren ebenfalls da. Und sie berichteten gerne über ihre Leidenschaft, dem Goldfieber.

An dieser Stelle allen, den Berliner Teilnehmern, die das Goldwaschen mit einem Wanderurlaub im Schwarzwald verbanden, aber auch den Goldsucherkollegen. Trotz des am späten Nachmittag einsetzenden Regens war es ein toller Tag. Danke!

2 Kommentare

  1. Wir hatten einen wunderschönen Tag am bzw im Rhein. Endlich konnten wir uns in die Geheimnisse des Goldwaschens einführen lassen. Schon bei der Vorführung war in der ersten Pfanne Gold zu finden. Das richtige Schwenken sah beim Profi leichter aus, als es am Anfang für uns war. Doch schnell hatten wir den richtigen Schwenk drauf und konnten in unseren Pfannen ebenfalls Gold finden. Ein weiteres Highlight des Tages war das Grillen direkt am Rhein, was wir auch nicht alle Tage erleben können. Herr Andorf hat uns mit seiner sympathischen Art und mit interessanten geschichtlichen Hintergründen, neben der Praxis, durch den Tag geführt. Auch der zum Schluss einsetzende Regen konnte unserem Spaß keinen Abbruch tun. Deswegen Daumen hoch und klare Weiterempfehlung von den Berlinern

    1. Liebe Annika, herzlichen Dank für Deine Zeilen und die schöne Bewertung. Über so schöne Bewertungen freue ich mich immer wieder. Goldige Grüße ins schöne Berlin!

Schreiben Sie uns einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Passend zum Thema