Preisausschreiben

Gewinne ein Profi-Set!

Zunächst mein herzliches Dankeschön an Euch alle! Goldsucher.de und Goldsucher.blog zählen zu den am meisten aufgerufenen Websites dieses Genres. Nachdem das Blog neu gestaltet ist, habe ich mich auch an die Hauptseiten rangemacht. Goldsucher.de ist nicht nur optisch aufgewertet worden, sondern wird mit etlichen Neuerungen versehen. Du hast die Gelegenheit, Vorschläge einzubringen und gleichzeitig am Preisausschreiben teilzunehmen.

Goldsucher-Set mit Goldwaschpfannen

Hauptpreis ist ein Goldsucher-Set mit Waschpfannen, Sieb, Gold Guzzler Bottle, 2 Goldfund-Flaschen sowie dem Buch „Hot to Find Gold“ von Charles Garrett und Roy Lagal (engl.). Das Set beinhaltet Garretts weltberühmte Goldwaschpfanne mit Gravity Trap (Fangstufen). Es sind die einzigen patentierten Goldwaschpfannen weitweit mit 90 Grad-Fangstufen, die Goldflitter schnell und sicher auffangen. Die Goldwaschpfannen sind grün, um das Gold besser und kontrastreicher sichtbar zu machen.

Wertvolle Preise für Goldsucher zu gewinnen: Pfannen, Bücher, Werkzeug…

Verlost werden noch zahlreiche weitere attraktive Preise wie beispielsweise dieser praktische Ratgeber „Welcher Stein ist das?“ aus dem Kosmos-Verlag. Der Naturführer hilft bei der Bestimmung von über 350 Gesteinen und Mineralien. Durch die Einteilung nach Strichfarbe und Entstehung ist die schnelle Orientierung garantiert. Detailwissen wird direkt am Bild vermittelt. Das Plus zum Buch: Die kostenlose Kosmos-Plus-App mit einzigartigen Erklärfilmen direkt aus der Natur und Expertentipps für eine noch einfachere Bestimmung.


Deine Meinung ist gefragt!

Schreib unten in das Kommentarfeld Deine Ideen. Was kann verbessert werden, was sollte auf gar keinen Fall fehlen? Sind Praxisberichte von Goldwaschpfannen, Rinnen etc. gewünscht? Welche Schaufel ist für Goldsucher optimal? Soll ein Shop integriert werden? Und und und…

Das Preisausschreiben läuft bis einschließlich 30. November 2017. Tags drauf werden die Gewinner ermittelt und benachrichtigt. Die Preise werden anschließend versandt.

 

13 Kommentare

  1. Nachdem mein Partner im Alaska Urlaub vom Goldwaschfieber befallen wurde, war ich auf der Suche nach einem passenden Geschenk für ihn. Die Goldwaschkurse von Goldsucher.de sind genau das Richtige.
    Im Vergleich zu den wirren, unübersichtlichen und wenig professionellen Seiten der Mitanbieter von Goldwaschkursen, ist diese Seite hier übersichtlich und gut strukturiert. Der Kunde weiß was er, zu welchem Preis bekommt und wie der Tag ablaufen wird. Deshalb habe ich hier gebucht.
    Als kleiner Verbesserungsvorschlag noch am Rande:
    Da ein Papiergutschein wenig her macht, könnte ich mir ein Kombipaket mit einem Goldwaschkursgutschein, einer kleinen Waschpfanne und/oder etwas „Dirt“ in einem Säckchen, der mit ein paar kleinen Goldpartikeln angereichert ist, gut vorstellen. (Die Idee kommt nicht von mir, sondern wurde in Alaska allerorts in der Kombination angeboten).

  2. Hallo Franz! Schöne neue Seite hast Du da jetzt! Gut strukturiert und auf das Wesentliche beschränkt. Toll, dass Du die Seite realisierst ohne lästige Werbung. Ich würde mir gerne wünschen, dass es wieder eine Übersichtsleiste ähnlich der alten Seite gibt, in der die wichtigsten Themen abgebildet werden. Das würde die Orientierung fördern, besonders dann, wenn man oft auf Deiner Seite unterwegs ist (z. B. um die Pegelstände o. Ä. abzufragen). Des Weiteren könnte ich mir vorstellen, dass ein alter Kupferstich, eine alte Zeichnung oder auch ein tolles (Landschafts-)Bild in transparenter Form aus der Goldwäscherzeit den Hintergrund etwas auflockert und vielleicht etwas mehr das Abenteuer „Gold waschen“ fördert. Das ganze „weiß“ ist ja schon ein bisschen steril, oder?
    Als Letztes wünsche ich mir, dass Du weiterhin gesund und munter bleibst und mit deiner herzlichen Art die Leute mit Deinem Wissen bereicherst.
    Auf das wir uns bald mal wieder am Rhein treffen.
    Schöne Grüße aus dem Hessenland

  3. Hallo Franz, die neue Seite ist super geworden. Nicht überladen und vorallem ohne lästige Werbung. Jede Intressent kann klar für sich entscheiden wieviel und vorallem worüber er genauere Informationen haben möcht. Für die letzten noch fehlenden Erkenntnisse und unter persönlichem Risiko am „Goldfieber“ zu erkranken empfehlen Evelyn und Torsten einen Goldsuchertag mit Franz J. Andorf.
    P.S. auch nach nunmehr 5 Jahren lernen wir jedesmal noch etwas dazu und der Spassfaktor ist ungebrochen.

    1. Hallo Evelyn und Torsten, danke für Eure Meinung zur neuen Homepage! Ja, die Homepage darf nicht überladen wirken, wenngleich noch etliche Inhalte fehlen und nachgetragen werden müssen. Besonders freut mich auch, dass Ihr nach dem Goldwaschkurs damals über so viele Jahre noch immer begeistert seid. Einige Male haben wir uns ja am Rheinunfer getroffen. Es ist schön, mit Euch nach dem gelben Metall zu schürfen. Wenn Ihr aus dem hohen Norden wieder Goldsucherurlaub im Markgräflerland macht, dann meldet Euch. Ich freue mich schon jetzt darauf. Liebe Grüße Franz der Goldsucher

  4. Hallo 🙂
    Vor 2 Wochen habe ich mir einen Garrett-Metalldetektor gekauft, und dann hat mich das Goldfieber gepackt! Ich habe einige kleinere Funde (alte Münzen und Munition). Leider bis jetzt noch kein Gold. Letzte Woche habe ich mich dann über das Goldschürfen informiert. Als erstes war ich auf Eurer Website. Ich habe zwar keinen Vergleich, wie sie einmal aussah, jedoch finde ich sie sehr ansprechend. Lob an den IT-Designer! Nichts habe ich auszusetzen.

    Viele Grüße
    Henning Schmid

  5. Ich finde die Homepage sehr übersichtlich und zum Glück ohne Banner!
    Was man evtl. noch anbieten könnte, ist ein kurzer Abriss der Geschichte des Goldwaschens am Oberrhein und evtl. auch etwas über den „Genaral“ Sutter aus Kandern.

  6. Einen Online-Shop könnte ich mir gut vorstellen, hier auf der Seite zu verknüpfen. Vielleicht noch ein wenig mehr Info über das Goldsuchen in anderen Ländern wie es vorher war auf dieser Seite. Und meine Frau würde gerne mehr über Steine erfahren.
    Grüße aus NRW

  7. Hallo liebes Goldsucher-Team, ich finde Ihre Seiten sehr informativ und schön. Sehr übersichtlich gestaltet. Wenn Sie goldsucher.de so wie goldsucher.blog umprogrammieren möchten, dann finde ich das nur mehr als logisch. Aber das alte Aussehen gefällt mir auch. Ich kann mich nicht entscheiden, sondern möchte Ihnen nur mein Lob aussprechen. Übrigens, das Goldwaschen mit Herrn Andorf am Rhein hat uns allen sehr viel Spaß gemacht. Es war das Highlight unseres Urlaubes. Viele Grüße aus Düsseldorf! 🙂

  8. Intensiver als bisher sollte auf die gesetzlichen Regelungen und die Entwicklung von rechtlichen Einschränkungen bzw. Waschverbote bei der Goldsuche eingegangen werden. Insbesondere die Zurschaustellung der Verwendung von selbst gebauten (elektrisch betriebenen) Highbankern am Rhein sollte unterlassen werden, um weniger Nachahmer als bisher anzustacheln. Als Betreiber einer der grössten deutschen Goldsucher-Websites haben sie hier auch eine Vorbildfunktion! Leider ist nicht überall in Deutschland das Goldwaschen noch so unbedrängt möglich wie am Rhein bei Basel. Die Flut an neuen Goldwäschern der letzten Jahre hat hier übriges dazu beigetragen.

    1. Vielen Dank für Ihren Beitra! In meinen Goldwaschkursen informiere ich die Teilnehmer darüber, die Natur zu schonen und selbstverständlich auch keine Maschinen einzusetzen, sollten sie die Goldsuche für sich als Hobby entdecken. Darüber habe ich nicht nur mit den Behörden gesprochen; sie haben sich teilweise sogar davon überzeugt. Die Rheingoldsucher haben Freude daran, Gold zu finden und zwar händisch. Das ist ein unbeschreibliches Erlebnis. Im übrigen räumen Goldsucher sogar jenen Müll fort, den andere hinterlassen haben. Die Plätze sind also sauberer als zuvor. Ich kenne etliche Kollegen, die so verfahren. Es ist allen ein großes Anliegen, das Rheinufer so zu belassen, wie es ohne Besucher (auch ohne Badegäste und Erholungssuchende) wäre.

      1. Da stimme ich Herrn Andorf zu. Die meisten Goldsucher räumen den Müll der anderen Weg. Der Hinweis zur rechtlichen Lage des Goldsuchens ist von Bundesland zu Bundesland verschieden. Ich musste hier in NRW eine Genehmigung der Unteren Landschaftschutzbehörde und dem Wasser- und Schiffahrtsamt einholen und darf nur 100 m Streckenabschnitt bearbeiten. Eine Motorisierung (Verbrennungsmotor) ist sowieso überall verboten. Halte ich auch für Sinnvoll. Aber dass ein Goldsuchen meiner Meinung nach madig gemacht wird, ist reiner Blödsinn. Aber mal schauen, wann der erste Führerschein für das Goldsuchen kommt.

Schreiben Sie uns einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Passend zum Thema